Was man so bei der Historien-Recherche erfährt:

Ich hatte mich gefragt, warum Seife bei der Bekämpfung der Pest in der Renaissance keine Rolle gespielt hat – im Mittelalter wurde Seife schließlich regelmäßig im Bad verwendet.

Die Antwort: Offenbar ist man nach Ausbruch der ersten großen Pestepidemie im 14. Jahrhundert in Europa davon ausgegangen, dass Seife der Gesundheit schadet, und hat von da an jeden Wasserkontakt vermieden.

Erst im 17. Jahrhundert hat Ludwig XVI. Seife in ganz Frankreich wiedereingeführt, weil ihm der Duft gefiel – wenige Jahrzehnte später war die Pest in Europa praktisch ausgerottet.

Wie haben wir es nur geschafft, mehrere Jahrtausende zu überleben?